Wolfgang Amadeus Mozart - Salzburgs berühmtester Sohn



In Salzburg können Sie Musikgeschichte hautnah erleben.

Wolfgang Amadeus Mozart erblickte am 27. Januar 1756 als siebentes Kind des "Hochfürstlichen Salzburgischen Kammermusikus" Leopold Mozart (1719-1787) und dessen aus St. Gilgen bei Salzburg stammenden Gattin Anna Maria Walpurga, geb. Pertl (1720-1778), das Licht dieser Welt.
Sehr früh machte sich bei den beiden überlebenden Kindern Maria Anna, genannt "Nannerl" (1751-1829) und besonders bei ihrem jüngeren Bruder Wolfgang Amadeus Mozart eine außerordentliche musikalische Begabung bemerkbar.
Nach vielen Reisen mit dem Vater Leopold Mozart durch ganz Europa übersiedelte 1773 die Familie Mozart in das Haus am Hannibalplatz (heute Makartplatz 8, Mozart-Wohnhaus), wo zahlreiche Sinfonien, Serenaden, Divertimenti und Konzerte entstanden.
     
Mozartplatz
Im Zentrum der Stadt Salzburg gelegen, erhält dieser Platz besondere Bedeutung durch das mächtige Mozartdenkmal, geschaffen von Ludwig von Schwanthaler und 1842 hier aufgestellt. Darüberhinaus erfreuen sich die zahlreichen Besucher am weltberühmten Salzburger Glockenspiel, das täglich aus dem erzbischöflichen Palast erklingt.
        
Mozarts Geburtshaus
Das Geburtshaus aller Geburtshäuser, denn hier wurde Mozart 1756 geboren. Es befindet sich in der Getreidegasse und beherbergt in der ehemaligen Wohnung der Familie Mozart das Mozartmuseum. Eine liebevoll zusammengestellte Sammlung wird hier jedes Jahr zum Mekka von Musikfreunden der ganzen Welt.
       
Mozart Wohnhaus
In diesem 1617 erstmals urkundlich erwähnten Haus am Makartplatz 8 lebte W.A. Mozart von 1773 - 1780. In den Räumen der ehemaligen Wohnung der Familie Mozart im ersten Stock wurde ein Museum eingerichtet, welches die Geschichte des Hauses und das Leben der Familie Mozart in Salzburg dokumentiert.    

Das Wirtshaus

Fernsehküche
Fasanenbrust
im Speckmantel

Für Gourmets